FANDOM


Mata Nui Saga

Die Mata Nui Saga ist eine Art Blog der BIONICLE.com-Seite von 2010, in der Mata Nui seine Erlebnisse auf Bara Magna beschreibt.

Kapitel 1Bearbeiten

Ich bin Mata Nui. Meine ursprüngliche Gestalt entstand in der Welt von Spherus Magna vor mehr als 100.000 Jahren. Ich wurde geschaffen, um wieder Ordnung in meine Welt und seine Bewohner zu bringen, aber ich habe versagt. Mit der Hilfe von neuen und alten Freunden bleibt mir eine letzte Chance, meine Pflicht und meine Bestimmung zu erfüllen.

Kapitel 2Bearbeiten

Ich erwachte auf dem größten Brocken von Spherus Magna, den die Überlebenden Bara Magna nannten: auf dem Wüstenplaneten. Ich benutzte die Maske des Lebens und schuf einen neuen, kleineren Körper für mich und ich lernte mehr über Pflicht und Freundschaft, als ich es in den tausenden von Jahren als Roboter getan hatte. Auf meinem Weg entdeckte ich Anhaltspunkte, wie ich mein Volk befreien könnte, das von Makuta in meinem alten Roboterkörper gefangen gehalten wurde.

Kapitel 3Bearbeiten

Vor langer Zeit war die Welt von Spherus Magna wohlhabend unf fröhlich. Aber die Entdeckung einer mächtigen Energiequelle im Inneren des Planeten brachte die Bewohner dazu sich gegeneinander zu wenden. Verschiedene BIONICLE traten gegeneinander an, bis die Belastungen durch die Kämpfe den Planeten fast auseinanderbrechen ließen.

Kapitel 4Bearbeiten

Weise aber fehlbare große Wesen konstruierten einen riesigen Roboter. Aber die Quelle der Macht war instabil, und eine Explosion verstreute die Metallteile des Giganten über den gesamten Planeten.

Kapitel 5Bearbeiten

Spherus Magnas Vergangenheit könnte meine Zukunft werden. Nur zwei Dinge hindern mich daran, mein Volk zu befreien: einen Weg zu finden, den alten Roboter zu reparieren und zu stärken, und die Erlaubnis, ihn zu nutzen. Ich habe das Gefühl, dass keins von beiden leicht sein wird.

Kapitel 6 Bearbeiten

Ich folge einem Agori-Dorfbewohner in den hohen Norden und finde sowohl den Roboter, als auch das Objekt meiner Suche: Ein äußerst energiegeladenes Objekt, das den Bara Magna-Roboter stärken könnte. Es ist alt und instabil- aber es ist meine einzige Chance, das Leid meines Volkes zu lindern.

Kapitel 7Bearbeiten

Nun zum schwierigen Teil: Die Glatorianer und Agori zu überreden, mir zu erlauben, ihre neue Stadt zu nutzen, die sie aus dem Roboter schufen, der vor einer Ewigkeit explodierte. Nach allem, was sie erleiden mussten, ist das letzte, was ich will, ihnen ihre neu gefundene Sicherheit wieder zu nehmen. Aber ich muss sie fragen - das Schicksal meines Volkes liegt in ihren Händen und ich glaube, auch ihr eigenes Wohl hängt davon ab.

Kapitel 8Bearbeiten

Die Großen Wesen lernten aus ihren Fehlern und schufen einen neuen, größeren Roboter. Dieses Wesen wurde mit Intelligenz ausgestattet und mit der Mission beauftragt, etwas über das Universum zu lernen und so wurde ich als der Geist eines Riesenroboters geboren. Ich enthielt kleinere Wesen, die die Arbeit im Inneren verrichteten. Meine früheren Erinnerungen bestehen darin, dass ich auf Spherus Magna aktiviert wurde.

Kapitel 9Bearbeiten

Als Sicherheitsmaßnahme für den Fall einer unvorhergesehenen Katastrophe wurden sechs Toa eingesetzt. Kaum jemand erkannte, wie viele Leben diese sechs Wesen würden retten können.

Kapitel 10Bearbeiten

Ich wurde gerade rechtzeitig fertig gebaut. Als ich meinen Heimatplaneten verließ, kam energiegeladene Protodermis aus dem Erdinneren und löste eine gewaltige Explosion aus, die zwei riesiege Brocken ins All schoss. Daraus wurden der Dschungelmond von Bota Magna und die Ozeanwelt von Aqua Magna. Die Wüstenwelt, die zurückblieb wurde von den Überlebenden Bara Magna genannt.

Kapitel 11Bearbeiten

Der Dorfälteste hat mir gestattet, den Roboterkörper zu verwenden. Mein neu gefundendes Energiedepot lässt mich die Kontrolle übernehmen, aber ich muss die alten Systeme ständig überwachen und anpassen. Ich habe keine Matoraner, die diesen Körper regulieren. Die Maske des Lebens hilft mir, ihn halbwegs zu beherrschen, aber es ist immer noch schwer, ihn wirklich zu kontrollieren. Nichtsdestotrotz ist es ein gutes Gefühl, wieder einen mächtigen Roboterkörper unter meiner Kontrolle zu haben.

Kapitel 12Bearbeiten

Schemenhaft kann ich meinen alten Körper auf dem Wassermond spüren. Obwohl ich ihn nicht länger kontrolliere, weiß ich doch, dass Kämpfe um diesen Roboter geführt werden, den der Makuta Teridax nun kontrolliert. Die Toa und Matoraner die ich so lange ignorierte, kämpfen vergeblich darum, sich von einem Bösewicht zu befreien, der durch mich erblühen konnte. Ich muss ihnen helfen! Aber wie?

Kapitel 13Bearbeiten

Makuta spürt meine Aufmerksamkeit, und ich weiß, dass er zu mir kommt. Ich muss schnell alles vorbereiten. Als erstes muss ich die kleinen Wesen zu meinen Füßen in Sicherheit bringen. Dann muss ich den Job erledigen, für den ich gebaut wurde: drei Welten wieder zu einer zusammenfügen. Ich kann nur hoffen, dass dieser Roboter und sein Energiedepot für diese Aufgabe wirklich ausgerüstet sind.

CharaktereBearbeiten

Die BIONICLE-Story
Wall der Sterne Frühe Ereignisse
Matoraner-Universum Die Geschichte des Matoraner-Universums | Die vielen toten von Toa Tuyet | Geburt eines dunklen Jägers
Legenden von Metru Nui Legenden von Metru Nui | Die Große Befreiung | Die Herkunft der Rahaga | Schutz
Ära von Mata Nui Die Dunkle Zeit | Verweilers Bericht | Tentakel | Hoffnung | Die Suche nach den Masken | Der Bohrok-Krieg | Bohrok-Kal | Die Maske des Lichts
Die Maske des Lebens Die Suche nach der Maske des Lebens | Abenteuer unter den Wellen | Träume der Zerstörung | In die Dunkelheit | Toa Nuva Blog | Die Erweckung Mata Nuis | Die Mutran Chroniken | The Journey of Takanuva | Das Königreich | Der Dunkle Spiegel |Takanuvas Blog | Bündnis der Angst | Bestimmungskrieg | Bewohner der Finsternis | Waffenbrüder
Teridax´ Herrschaft Herrschaft der Schatten
Bara Magna Die Sandwüste von Bara Magna | Imperium der Skrall | Das Rätsel um die Großen Wesen | Die Querung | Mata Nui Saga | Das Ende der Reise | Sahmads Geschichte
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.